Ausgabe 11.2018

 

TITELTHEMA | AUTOMATISIERTES FAHREN

Lenkungskonzepte für hochautomatisiert oder autonom fahrende Fahrzeuge
Beim Fahren mit höheren Automatisierungsstufen wird das Lenkrad für kurzfristige Eingriffe nicht mehr benötigt. Thyssenkrupp Steering hat ein Cockpit-Konzept entwickelt, bei dem sich ein Hornlenkrad zusammenklappen und mit Hilfe einer verstaubaren Lenksäule in der Instrumententafel versenken lässt.

Interview
mit Klaus Härtl und Rainer Schuler, Bertrandt, über Car-to-X und Digital Twin und wie autonomes Fahren und Industrie 4.0 sinnvoll zusammenwachsen kann.

Sicheres autonomes Fahren mit hochauflösenden Karten

Automobilhersteller werden voraussichtlich im nächsten Jahrzehnt zusammen mit IT- und Telekommunikationskonzernen vollautomatisiertes Fahren ermöglichen. Auf dem Weg in diese automobile Zukunft ist die Navigation der Pkw ein zentrales Element und somit die präzise Standortbestimmung von essenzieller Bedeutung. Entsprechend erstellt TomTom hochauflösende digitale Karten und bietet sie mit einer hohen Detailfülle in Echtzeit an.

ENTWICKLUNG

SIMULATION + TEST

Concept in-the-Loop-Methode für die Automatisierung von Transportsystemen
Die Automatisierung hält immer mehr Einzug in der Automobilindustrie über private und öffentliche Transportsysteme, um Komfort, Zeiteffizienz, Umweltfreundlichkeit, aber auch Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen. Um die Herausforderungen kürzer werdender Entwicklungszyklen zu meistern sowie höheren Anforderungen an Sicherheit und Zuverlässigkeit gerecht zu werden, setzt IAV auf Methoden der virtuellen Entwicklung wie dem Concept-in-the-Loop (CiL).

HISTORIE - 120 JAHRE ATZ

Sicherheit – Sicherheitstechnik im Wandel

LICHTTECHNIK

Digitales Licht – Millionen Pixel auf der Straße
Seit fünf Jahren arbeiten die Entwicklungsabteilungen von Daimler, Automotive Lighting und Texas Instruments am Einsatz eines hochauflösenden Scheinwerfer-Prinzips. Nun lässt sich die Lichtverteilung eines Scheinwerfers flexibler als je zuvor gestalten. Zusätzlich erlauben neue Lichtfunktionen, die Verkehrssicherheit zu erhöhen und Fahrerinformationen im Vorfeld des Pkw zu visualisieren. Das erste Serienfahrzeug mit dieser DMD-Mikrospiegeltechnik ist die Luxuslimousine Mercedes-Benz Maybach.

NUTZFAHRZEUGE

Smarte Logistik von der ersten bis zur letzten Meile
ZF-Lösungen machen Logistik leistungsfähiger. Die Basis dafür bildet die Kompetenz des Konzerns, seine Produkte intelligent zu vernetzen. Diesen sogenannten Smart-Logistics-Ansatz belegt ZF mit zwei Konzepten: Sie zielen mittels Automatisierung sowie Digitalisierung auf neue Abläufe von Betriebshöfen und auf eine neue Organisation der Zustellprozesse auf der letzten Liefermeile.

SPECIAL

Additive Fertigung | Generative Produktion | 3D-Druck

ELEKTROANTRIEBE

Hochintegrierte elektrische Antriebsachse für Pkw
Die Elektrifizierung von Fahrzeugen erfordert kompakte E-Antriebe mit hoher Leistung. Bestanden die Antriebe noch gestern aus einzelnen Komponenten, so sind heute hochintegrierte, kompakte Einheiten mit signifikant höherer Leistungsdichte gefragt. FEV beschreibt eine hochintegrierte elektrische Antriebseinheit, bei der Umrichter, Elektromotor und Getriebe in einem Systemgehäuse integriert sind. Diese Variante besitzt eine Spitzenleistung von 230kW.

SENSORIK

Modulares Sensor-Reinigungssystem für autonomes Fahren
Gut funktionierende Sensoren und Kameras sind das Herzstück des autonomen Fahrens. Röchling Automotive entwickelt ein System, das Sensoren wirksam von Schmutz reinigt und so automatisiertes und autonomes Fahren ermöglicht.

FORSCHUNG | LICHTTECHNIK

Untersuchungen zu Scheinwerfern mit hochauflösenden Projektionsmodulen
Scheinwerfer übernehmen immer mehr Aufgaben von Assistenzsystemen. So soll die Sicherheit im Straßenverkehr, aber auch der Komfort für den Fahrer gesteigert werden. Dazu sind hochauflösende Lichtsysteme notwendig, die punktgenau per Ansteuerung von Beamer-Pixeln Licht zu- und abschalten können. Technische Universität Darmstadt

VERBRENNUNGSMOTOREN

Modularer thermochemischer Wärmespeicher für die Motorvorwärmung
Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik der Technischen Universität Wien

GASTKOMMENTAR | IM FOKUS

Gastkommentar
Prof. Andreas Nevoigt, Fachhochschule Südwestfalen

Im Fokus
Haftungsfragen beim autonomen Fahren


Anzeigenschluss: 02.10.2018
Druckunterlagenschluss: 09.10.2018
Erscheinungstermin: 26.10.2018


Ansprechpartner

Günter Schmitz

Mediaberatung

Tel:+49(0)611.7878-186
Fax:+49(0)611.7878-430