Ausgabe 02.2019

 

TITELTHEMA | LICHTTECHNIK

Virtuelle Entwicklung aktiver Lichtfunktionen
Scheinwerfer, die die Fahrbahn und die Umgebung des Pkw in jeder Fahrsituation perfekt ausleuchten, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden – um dieses Ziel zu erreichen, hat Volvo Cars mit Werkzeugen von IPG Automotive eine virtuelle Entwicklungsmethode erarbeitet, die eine frühzeitige Erprobung und Validierung aktiver Frontbeleuchtungsfunktionen ermöglicht. Die Methode ist sowohl für die Computersimulation als auch für Prüfstände mit realer integrierter Lichtsystemhardware geeignet.

Interview „Auch Kameras brauchen Licht, um Objekte zu erkennen“
Im Interview erklärt Gerd Bahnmüller, Automotive Lighting der Vice President Research and Development, ob mehr Pixel bei Matrixsystemen sinnvoll sind, welche Rolle der Strombedarf der Lichtanlage bei Elektrofahrzeugen spielt und ob Laserscheinwerfer zeitnah auch in unteren Segmenten verfügbar sein werden.

HD-LED-Module für hochauflösende Matrix-Frontscheinwerfer
In der Lichttechnik geht der Trend zu intelligenten Frontscheinwerfern mit hoher Flexibilität. Osram Continental hat mit Smartrix ein energieeffizientes LED-Modul entwickelt, das Matrix-Scheinwerfer mit großer Lichtstärke bei gleichzeitig moderater Komplexität ermöglicht.

ENTWICKLUNG

ELEKTROMOBILITÄT

Konzept und infrastrukturelle Herausforderungen für mobiles Laden von Fahrzeugen
Die Elektrifizierung von Fahrzeugen ist ein Schlüsselfaktor für die Mobilität der Zukunft, der die Nachfrage nach Ladestrom exponentiell erhöhen würde. Die Group PSA und Opel stellen eine Vision für bedarfsorientierte mobile Fahrzeug-Ladekonzepte vor, die sich auf globale Lade- und Kundenanforderungen sowie die Herausforderungen für die Infrastruktur konzentriert.

All-in-one-Antrieb für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
BorgWarner bringt sein erstes elektrisches Antriebsmodul auf den Markt und erweitert die entsprechende Baureihe um ein integriertes Antriebsmodul. Der All-in-one-Antrieb für Hybrid- und Elektro-Pkw kombiniert Getriebe-, Elektromotor- und Umrichtertechnik in einer kompakten, ganzheitlichen Konstruktion.

THERMOMANAGEMENT

Kabinenkonditionierung für Elektrofahrzeuge
In der Elektromobilität entsteht oft ein Zielkonflikt zwischen thermischem Komfort und Batterie-Reichweite. Mit einem innovativen Thermomanagement-Konzept will AVL qpunkt dem entgegenwirken. Dabei eröffnen eine Kombination aus Flächenheizelementen und alternativen Kältemitteln in Wärmepumpen eine energieeffiziente und damit reichweitenfreundliche Kabinen-Konditionierung.

Thermomanagement für elektrisch angetriebene Stadtbusse

Um den hohen Energiebedarf für Heizung, Lüftung und Klimaanlage in Stadtbussen zu verringern, ist ein gutes Thermomanagement wichtig. Im Mercedes-Benz eCitaro kommt dafür eine besonders effiziente CO2-Klimaanlage mit Wärmepumpe zum Einsatz.

ASSISTENZSYSTEME

Untersuchung von Lidardaten für das autonome Fahren mit einem Elektrobus
Elektromobilität und automatisiertes Fahren wachsen zusammen. Bertrandt untersucht die Messdaten eines Laserscanners (Lidartechnik), der die Umgebung eines elektrischen Stadtbusses auf seiner rund 4 km langen Route durch Regensburg aufnahm. Auf Basis dieser Daten wurden zwei Verfahren zur Objektdetektion und -klassifikation untersucht. Eine der Herausforderungen war dabei die niedrige vertikale Auflösung im Vergleich zu den häufig üblichen 32-128 Zeilen.

GETRIEBE

Simulator für optimierte Schaltqualität von Handschaltgetrieben
Schaltqualität und -gefühl sind wichtige Faktoren bei der Entwicklung von Handschaltgetrieben, da sie die Kundenzufriedenheit maßgeblich beeinflussen. Opel hat zusammen mit Siemens einen Schaltsimulator entwickelt, der schon zu einem frühen Zeitpunkt im Entwicklungsprozess Informationen zur Schaltqualität liefert. Damit können Konstruktionsänderungen untersucht sowie Kundenklinik- und Ergonomiestudien frühzeitig durchgeführt werden, ohne dass teure Prototypbauteile hergestellt werden müssen.

FORSCHUNG | ASSISTENZSYSTEME

Fahrerlebnis versus mentaler Stress bei der automatisierten Querführung
Die assistierte Querführung wie das Spurhalteassistenzsystem ist ein Schlüssel zur erfolgreichen Einführung des hochautomatisierten Fahrens. Was empfindet der Kunde beim Einsatz von Spurhalteassistenzsystemen und welche psychischen und physischen Belastungen lösen die verschiedenen Fahrsituationen aus? Welche Erwartungen hat er an das Fahrerlebnis? Was wird als angenehm und unangenehm empfunden, was wird akzeptiert und welche Attribute haben keine Chance? Die Hochschule Kempten und die MdynamiX AG sind diesen Fragen in breit angelegten Studien mit insgesamt 120 Probanden im Realeinsatz nachgegangen.

GASTKOMMENTAR | IM FOKUS

Gastkommentar
Prof. Christian Küchen, MWV Mineralölwirtschaftsverband

Im Fokus
Reibung minimieren (Konzentrat der ATZlive-Tagung)


Anzeigenschluss: 02.01.2019
Druckunterlagenschluss: 08.01.2019
Erscheinungstermin: 25.01.2019


Kontakt

Günter Schmitz
Mediaberatung
guenter.schmitz@springer.com
+49(0)611.7878-186
+49(0)611.7878-405